Review: uDesign für WordPress

uDesign für WordPress – ein Erfahrungsbericht

Ein passendes WordPress Theme zu finden, ist fast so schwierig wie einen Lottosechser zu tippen. Es gibt zigtausende davon, die Demos zeigen nur, was dem Hersteller wichtig erscheint, aber nie, was man selbst mit diesem Theme zu tun imstande ist. Aber es gibt Ausnahmen, die sich nur leider im Wald der Themen („themeforrest“ heißt eine der wichtigsten Anbieter) schwer finden lassen. Aber hier ist eine der löblichen Ausnahmen.

Meine Leser wissen bereits, was ein Einsteiger in die WordPress-Welt im Laufe weniger Tage erleben kann. Ich bin ein Frischling, soweit es WordPress betrifft, und auch schon sehr weit weg von allen Anforderungen der Programmierung. Selbst an PHP-Code scheitere ich in manchen Fällen bereits mit Bravour. Also suchte ich ein Theme mit geringem Lernaufwand, aber hoher Flexibilität und Produktivität. Kompatibilität mit einfach allem – und jedem Plugin sowieso. Eierlegende Wollmilchsau eben. Kommt dir bekannt vor? Kann ich mir nicht vorstellen.

Enfold als Premium Theme war bereits Geschichte (siehe Beitrag „Wir basteln eine Homepage“). Danach versuchte ich es mit Activello: kostenlos, sauber und schnell. Erwartet aber doch ein wenig mehr Kompetenz von User, als ich zu bringen imstande war. Andererseits war es problemlos mit Galerie-Plugins wie Envira oder NextGEN.

Eines Tages fragte jemand in einer sozialen Plattform nach Hilfe für ein WordPress Theme namens uDesign. Ich war neugierig und suchte dieses Theme im Web. Wieder ein Premium Theme, die Demos waren beeindruckend.

Nun, das hatten wir schon mal. Diesmal fand ich aber auch eine Dokumentation, die mir lesbar und verständlich erschien. Es gab Einstellungen, die übersichtlich gruppiert und logisch geordnet waren.

uDesign Einstellungen

Die Einstellungen sind übersichtlich in Gruppen gegliedert.

Und es gab auch gleich eine ausführliche Dokumentation und eine Referenzliste für diverse Shortcodes.

Dokumentationen auf einen Blick

Der erste Tab („Hilfe“) ist beim Start offen. Hier sind alle wesentlichen Hilfsmittel zu uDesign verlinkt. Derzeit sind die Dokumentationen nur in Englisch vorhanden. An den langen Winterabenden vor dem virtuellen Kamin werde ich mich mal hinsetzen, um auch diese zu übersetzen.

Shortcodes sind Abkürzungen für Programmcode, also kurze Ausdrücke in eckigen Klammern, die einen etwas komplexeren Code auslösen, den ich selbst weder schreiben noch verstehen muss.

Ein Beispiel aus der Praxis: https://www.universallyacclaimed.com/wp-themes/u-design/features/shortcodes/column-layouts/

Ähnlich einfach lassen sich andere Layoutelemente, Listen, Tabellen oder ganze Inhaltsblöcke auf beliebigen Seiten anlegen. Shortcodes, die in WordPress auch von anderen Herstellern verwendet werden, erleichtern das Leben, die erforderlichen „Programmier“kenntnisse sind auch von Einsteigern leicht zu erlernen.

In Summe gefiel mir uDesign, also setzte ich mich weiter damit auseinander. Das war gut so.

Plugins

Sollte ich an dieser Stelle vielleicht noch erwähnen: uDesign wird mit einer Reihe von Plugins geliefert, die auch über uDesign auf Letztstand gehalten werden. Das ist aus zwei Gründen recht praktisch: Erstens steht der Autor des Themes für die Kompatibilität der Plugins mit seinem Theme gerade. Zweitens kommen alle Sicherheitsupdates aus einer Hand.

Einige dieser Plugins werden für den Betrieb von uDesign benötigt, andere empfohlen. Darunter sind einige, die ich nicht mehr missen möchte.

Erforderlich für einen reibungslosen Betrieb von uDesign sind

Get the Image (von Justin Tadlock, den wir weiter unten wieder treffen werden)
Revolution Slider (eine sehr leistungsfähige Diashow von Themepunch)
WP Pagenavi (von Lester Chan und scribu, wir werden weiter unten damit Bekanntschaft machen)

Empfohlen werden

Essential Grid (noch ein sehr ungemein leistungsfähiges Plugin von Themepunch)
uDesign Shortcode Button Insert (erleichtert das Einfügen von Shortcodes)
uDesign Woo Commerce Integration (für die reibungslose Zusammenarbeit mit dem bekanntesten Shop Plugin für WordPress)
WP125
WP Bakery Visual Composer
flickrRSS

Heute läuft auch diese, unsere Seite auf uDesign. Das habe ich noch nie bereut. Und ich habe nicht vor, das Theme zu wechseln, wenn sich meine Anforderungen erhöhen. uDesign hat sich im Laufe meiner Beschäftigung als derart flexibel herausgestellt, dass ich heute sicher bin, nahezu jede erdenkliche Anforderung damit erfüllen zu können. Und könnte ich es nicht, so kann es der Autor des Themes. Und der hilft auch. Schnell und zielsicher.