Sissy – die geschminkte Wahrheit

Wie in jedem Sommer, so auch heuer: Wir pilgern nach Seyring, in die Volksschule auf dem Schlossgelände, um zumindest eine der Vorstellungen des Sommertheaters zu genießen. Unterhaltung pur, unbeschwertes Lachen.

Das Laientheater dort ist aus dem Stadium der reinen Spaßveranstaltung hinaus, an jeder Vorstellung wird fast ein Jahr gearbeitet. Ein meist bekanntes Thema oder Stück wird für die Truppe adapiert, Musik wird umgetextet, Choreografie entwickelt. Geprobt wird mittlerweile fast das gesamte Jahr. Schwerarbeit also. Merkt man dem Spiel nicht an. Technische Pannen werden als willkommener Gag überspielt wie auf einer Stegreifbühne.

Das treue Stammpublikum honoriert das, jedes Jahr kommen neue Freunde zu den Vorstellungen. Dieses Event ist mittlerweile eine Pflichtveranstaltung. Aber eine, zu der wirklich alle Besucher mit Begeisterung antreten. Und das nicht nur wegen der Koteletts und Bratwürstel, die traditionsgemäß vor der Vorstellung gereicht werden. Karten sind mittlerweile schon Raritäten, die wenigen Vorstellungen sind mehr als ausverkauft.

Kurz vor der ersten Aufführung bauen Mitarbeiter der Gemeinde die Bühne und die Besuchertribüne auf. Am Tag nach der letzten Vorstellung helfen alle, wieder abzubauen. Danach ist die kleine Halle in der Volksschule Seyring wieder Turnsaal, als wäre nie etwas anderes gewesen.

2017 gab man “Sissy – die geschminkte Wahrheit” mit Thomas Koch in der Titelrolle. Thomas Koch. Ja, wirklich. Das war auch mit Schminke unverkennbar der Bowlingspieler, den wir kennen. Strike!

Mehr zum Sommertheater in Seyring kannst du unter http://bestoftheater.info nachlesen.

Zu-ga-be! Zu-ga-be! Zu-ga-be!

Ja, ist ja schon gut. Da wurden noch ein paar Closeups gewünscht? Gut, hier sind sie. War die erste Bildserie von der Premiere, so stammen diese von der letzten Vorstellung.