Wachau mit Freunden

Es hat schon Tradition: Einmal im Jahr fahren wir mit Maria und Franz, unseren Freunden und Bowlingpartnern, durch die Wachau. Manchmal schaffen wir es, reife Marillen zu ergattern, manchmal nicht. Aber jedes Mal essen wir gar köstlich beim Heinzle. ein tolles Restaurant in Weißenkirchen, direkt an der Donau gelegen. Nicht billig, aber man gönnt sich ja sonst nichts. Und besser geht’s nicht.

Das Essen bei Heinzle ist von erlesener Qualität.
Das Essen bei Heinzle ist von erlesener Qualität.

Aber zurück auf Anfang. Wir werden in der Amerlingstraße abgeholt und fahren nach Norden. dann geht es weiter Richtung Wachau, einer der schönsten Landschaften Österreichs. Weißenkirchen haben wir in den letzten Jahren schon schon ganz gut durch, diesmal wollen wir unseren Appetit bei einer kleinen Wanderung zum Roten Tor oberhalb von Spitz holen.

Auf dem Weg treffen wir einen noch sehr jungen Vogel ohne Erfahrung, der verzweifelt versucht, einer schon ziemlich erfahrenen Katze zu entkommen.

Ein noch ziemlich hilfloser Vogel
Ein noch ziemlich hilfloser Vogel

Die Katze hat ganz offenbar einen Leckerei zum Nachtisch vor Augen.

Die Katze steht in der Nahrungskette eindeutig weiter oben.
Die Katze steht in der Nahrungskette eindeutig weiter oben.

Das Rote Tor ist ein Teil der alten Befestigungsanlage, die im Dreißigjährigen Krieg großteils zerstört wurde.

Die Geschichte klingt grausam.

Von dort ist die Aussicht gut, wir sind zufrieden.

Ein Bildstock beim Roten Tor
Der Bildstock beim Roten Tor

Als wie später vom Roten Tor wieder herunterkommen, hat sich der kleine Vogel gut versteckt. Wir hören ihn früher als wir ihn sehen. Nachdem er aber ganz offensichtlich noch seine Mutter sucht und er daher den Schnabel nicht halten kann, stehen seine Chancen dennoch schlecht.

Danach holen wir uns die verdiente Magenfüllung beim Heizle.

Die Marillenknödel sind eine Offenbarung.
Die Marillenknödel sind eine Offenbarung.

Satt und zufrieden geht es wieder Richtung Heimat.

Ein kleines Album zum Abschluss: