Norderney

Norderney liegt in der Nordsee und ist die zweitgrößte der Ostfriesischen Inseln, die vor dem Festland des deutschen Bundeslandes Niedersachsen liegen. Die Insel wurde nicht durch Festland gebildet, es handelt sich vielmehr um eine Düneninsel, die mit der Zeit aus von der Meeresströmung angespültem Sand gewachsen ist. Die Stadt Norderney umfasst die gesamte Insel und ist mit über 5900 Einwohnern die, soweit es die Einwohnerzahl betrifft, größte Gemeinde der Ostfriesischen Inseln. Wir haben Norderney 2009 besucht und als erholsames Urlaubsparadies entdeckt.

Das Klima ist auch im Sommer eher frisch, die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 8,7°C, in den Sommermonaten bei gerade mal 18-20°C. Der Wind – vornehmlich aus Süden oder Südwesten – ist auf Norderney Dauergast. Im Frühjahr und Herbst sind Stürme mit Orkanstärken durchaus üblich. Dabei kommt es oft zu Sturmfluten mit Wellen von bis zu 8,5m Höhe. Und so wanderte Norderney früher wie auch andere Ostfriesische Inseln nach Osten. Auf Norderney hat man diese Wanderung großteils mit Schutzbauten gestoppt. Mit Gebinden aus Holz werden Vordünen am Sockel regelmäßig verstärkt, um den Fortbestand der Insel zu sichern.

Einige Bereiche von Norderney in der Inselmitte sowie der östliche Teil der Insel, insgesamt 85% der Gesamtfläche, gehören heute zum “Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer”.