Review: uDesign für WordPress

Ein passendes WordPress Theme zu finden, ist fast so schwierig wie einen Lottosechser zu tippen. Es gibt zigtausende davon, die Demos zeigen nur, was dem Hersteller wichtig erscheint, aber nie, was man selbst mit diesem Theme zu tun imstande ist. Es gibt Ausnahmen, die sich nur leider im Wald der Themen (“themeforrest” heißt eine der wichtigsten Anbieter) schwer finden lassen. Aber uDesign ist eine der löblichen Ausnahmen.

Meine Leser wissen bereits, was ein Einsteiger in die WordPress-Welt im Laufe weniger Tage erleben kann. Ich bin ein Frischling, soweit es WordPress betrifft, und auch schon sehr weit weg von allen Anforderungen der Programmierung. Selbst an PHP-Code scheitere ich in manchen Fällen bereits mit Bravour. Also suchte ich ein Theme mit geringem Lernaufwand, aber hoher Flexibilität und Produktivität. Kompatibilität mit einfach allem – und jedem Plugin sowieso. Eierlegende Wollmilchsau eben. Kommt dir bekannt vor? Kann ich mir nicht vorstellen.

Enfold als Premium Theme war bereits Geschichte (siehe Beitrag “Wir basteln eine Homepage”). Danach versuchte ich es mit Activello: kostenlos, sauber und schnell. Erwartet aber doch ein wenig mehr Kompetenz von User, als ich zu bringen imstande war. Andererseits war es problemlos mit Galerie-Plugins wie Envira oder NextGEN einsetzbar.

Eines Tages fragte jemand in einer sozialen Plattform nach Hilfe für ein WordPress Theme namens uDesign. Ich war neugierig und suchte dieses Theme im Web. Wieder ein Premium Theme, die Demos waren beeindruckend.

Nun, das hatten wir schon mal. Diesmal fand ich aber auch eine Dokumentation, die mir lesbar und verständlich erschien. Es gab Einstellungen, die übersichtlich gruppiert und logisch geordnet waren.

uDesign Einstellungen
Die Einstellungen sind übersichtlich in Gruppen gegliedert.

Und es gab auch gleich eine ausführliche Dokumentation und eine Referenzliste für diverse Shortcodes.

Dokumentationen auf einen Blick
Der erste Tab (“Hilfe”) ist beim Start offen. Hier sind alle wesentlichen Hilfsmittel zu uDesign verlinkt. Derzeit sind die Dokumentationen nur in Englisch vorhanden. An den langen Winterabenden vor dem virtuellen Kamin werde ich mich mal hinsetzen, um auch diese zu übersetzen.

Shortcodes sind Abkürzungen für Programmcode, also kurze Ausdrücke in eckigen Klammern, die einen etwas komplexeren Code auslösen, den ich selbst weder schreiben noch verstehen muss.

Ein Beispiel aus der Praxis: https://www.universallyacclaimed.com/wp-themes/u-design/features/shortcodes/column-layouts/

Ähnlich einfach lassen sich andere Layoutelemente, Listen, Tabellen oder ganze Inhaltsblöcke auf beliebigen Seiten anlegen. Shortcodes, die in WordPress auch von anderen Herstellern verwendet werden, erleichtern das Leben. Die erforderlichen “Programmier”kenntnisse sind auch von Einsteigern leicht zu erlernen.

In Summe gefiel mir uDesign, also setzte ich mich weiter damit auseinander. Das war gut so.

Plugins

Sollte ich an dieser Stelle vielleicht noch erwähnen: uDesign wird mit einer Reihe von Plugins geliefert, die auch über uDesign auf Letztstand gehalten werden. Das ist aus zwei Gründen recht praktisch: Erstens steht der Autor des Themes für die Kompatibilität der Plugins mit seinem Theme gerade. Zweitens kommen alle Sicherheitsupdates aus einer Hand.

Einige dieser Plugins werden für den Betrieb von uDesign benötigt, andere empfohlen. Darunter sind einige, die ich nicht mehr missen möchte.

Erforderlich für einen reibungslosen Betrieb von uDesign sind
  • Get the Image (von Justin Tadlock, den wir weiter unten wieder treffen werden)
  • Revolution Slider (eine sehr leistungsfähige Diashow von Themepunch)
  • WP Pagenavi (von Lester Chan und scribu, wir werden weiter unten damit Bekanntschaft machen)
Empfohlen werden
  • Essential Grid (noch ein sehr ungemein leistungsfähiges Plugin von Themepunch, mit dem ich heute alle Galerien auf unserer Homepage erstelle)
  • uDesign Shortcode Button Insert (erleichtert das Einfügen von Shortcodes)
  • uDesign Woo Commerce Integration (für die reibungslose Zusammenarbeit mit dem bekanntesten Shop Plugin für WordPress)
  • WP125
  • WP Bakery Visual Composer
  • flickrRSS

Heute läuft auch diese, unsere Seite auf uDesign. Das habe ich noch nie bereut. Ich habe auch nicht vor, das Theme zu wechseln, wenn sich meine Anforderungen erhöhen. uDesign hat sich im Laufe meiner Beschäftigung als derart flexibel herausgestellt, dass ich mir sicher bin, nahezu jede erdenkliche Anforderung damit erfüllen zu können. Und könnte ich es nicht, so kann es der Autor des Themes. Der hilft auch atsächlich. Schnell und zielsicher.

Support vom Feinsten

Was Support betrifft, hatte ich in der WordPress-Welt bisher wirklich nichts zu lachen gehabt. Antwortzeiten von zwei, drei Tagen sind schon Highlights, aber auch Wochen und selbst Monate absoluter Stille sind mehr die Regel als die Ausnahme.

Beim Hersteller von uDesign war und ist das anders. Er sitzt in Kanada, die Zeitdifferenz zu MEZ beträgt fünf Stunden. Wenn er aufsteht, haben wir den Vormittag bereits hinter uns. Trotzdem schafft er zeitweilig Antworten binnen weniger Minuten. Aber selbst auf komplexe Frage hatte ich meine Antworten binnen weniger Stunden.

Und das hat sich in all den Wochen, in denen ich mich nun schon mit uDesign befasse, nie geändert. Mittlerweile arbeiten auch einige Bekannte und Freunde von mir mit uDesign. Auch sie werden schnell und kompetent bedient. Ich bin also hier nicht die Ausnahme.

Weil ich so glücklich war, endlich ein Theme mit gutem Support zu erwischen, die deutsche Übersetzung aber doch recht rudimentär und in einigen Punkte auch ausgesprochen “erheiternd” war, schrieb ich dem Autor, ich würde, wenn er wollte, sein Theme übersetzen. Der war erfreut und wies mich in die Geheimnisse der WordPress-Welt ein. Am nächsten Tag begann ich. Die Arbeit war deutlich fordernder als ich vermutet hatte, aber heute haben wir eine deutsche Fassung, die mehr als eine simple Übersetzung darstellt; in vielen Fällen ersetzt sie bereits ein Tutorial. Die aktuellen Sprachdateien werden heute mit uDesign ausgeliefert. “Zwischendurchkorrekturen” liegen hier, auf warp2search.at, immer am jeweiligen Ende des verlinkten Threads. Sie dürfen gerne runtergeladen und verwendet werden.

Nebenbei ging die Umsetzung der eigenen Homepage flott voran. Ich kam während der Übersetzung nicht dazu, Artikel zu verfassen. Es reichte aber wenigstens dafür, einige Bilderalben ins Web zu stellen. Und ich lernte in dieser Zeit erheblich viel dazu. Teils bei der Übersetzung, denn ich wollte schon selbst verstehen, was ich denn da für andere User hinschrieb. Teils aber auch, weil ich zwischendurch eigene Probleme mit meiner Homepage zu lösen trachtete. Ein Beispiel gefällig?

Pagenavi, die Braut, die sich ziert

Manche meiner Artikel sind lang. Zu lang, um in einer Wurst auf die Seite geworfen zu werden. Auch bestehen sie meist aus Kapiteln, die ich seitenweise trennen wollte. Dafür gibt es eine WordPress-Funktion und auch Plugins. Das war mir zunächst noch nicht klar. Damals ging das anders:

Um einen Beitrag in Seiten zu unterteilen, gibt es … ein Support Forum. Meine erste Frage (bar jeden Wissens und jeder Idee) lautete:

Hi there!

In my blog from time to time there are articles written like a Serial novel: five to six chapters. Theese chapters are written from start to end of the Story on various days and therefore appear not in chronological order. You can find it on https://www.weinzettl.info/

E.g. the following Posts belong to one article. The right order to read should be:

1) Wir basteln eine Homepage
2) Es wird ernst
3) Die Galerie
4) Selber kochen dauert!
5) Eile mit Weile
6) Enfold-Ende und Neubeginn

At the Moment I linked every chapter to the next, previous and to the first page (the last I cannot link because the article is not finished yet). This is in the first not very comfortable and secondly display very ugly on mobile phones.

It would help to get the chapters together in a menu or similiar, so that anybody can find them in right order. Another way could be to start with a main post leading to subposts…

The alternative is as I did today. A Long article in one post. Not very comfortable to read. https://www.weinzettl.info/2016/09/27/bildbearbeitung-workflow-und-ablage/

Is there a possibility within U-Design that I didn’t mention yet? Maybe it’s named in a way I cannot find.

Best regards
Ernst

Der geneigte Leser verzeihe mein Englisch, der weniger geneigte, muss eben leiden.

Die erste Antwort kam – für mich damals noch überraschend – binnen einer Stunde und direkt von Andon, also vom Autor persönlich. Er kannte mich damals nicht, ich war ein Kunde wie jeder andere. Die Übersetzungsgeschichte nahm erst einige Tage später ihren Anfang.

Hi @ernst.w,

If you’re looking to basically split a page/post with very long content into subpages you can use the WordPress <!–nextpage–> tag to insert where you want the post to be split, that will add pagination, then you could simply create a TOC (Table of contents) at the top of the first section linking to those pages, you can get each link form the pagination.

And if you’re looking to replace the page numbers with text check out this post: https://dreamthemedesign.com/u-design-support/discussion/comment/20157/#Comment_20157

Regards

Ich antwortete, dass ich mich über die schnelle Antwort freue und mir die Sache nun vornehmen werde. Zwei Minuten später (!) antwortete ein anderes Teammitglied (jonpedlow), er hoffe, dass diese Lösung für mich praktikabel wäre. Sie war es zu diesem Zeitpunkt leider nicht. Warum konnte ich bei Onkel Google nachlesen. Der WordPress Tag <!–nextpage–> hat ein paar Haken und Ösen. UND er zeigt bei mir trotz deutscher Installation, beständig “Pages 1, 2, 3…” anstelle von “Seiten 1, 2, 3…”.

Nach vierzehn Tagen, vorher war ich zu beschäftigt mit anderen Dingen, schrieb ich daher zurück:

It only works with additional line in single.php:
<?php wp_link_pages(); ?>
but this will break again with next (and every) update, I think.

BUT, as an additional problem, it will show “Pages 1 2 3…”. This is fine for english speaking visitors in my page – they would get at least one expression to understand. 😉 I didn’t find any possibility to get this German.

PageNavi should be able – but I cannot get it to work. I have tried out some other Plugins, none is perfect. I feel older than I am today. WordPress seems to be one of the biggest adventures I ever have seen…. an endless game…

What I would need are tools just working without keeping hundreds of variants and code snippets in mind. And tools that don’t need programming at all. (Therefore I love uDesing with good structured setting. Till now I didn’t had to touch any PHP code to get perfect settings.)

Best regards
Ernst

Ja, genau, hier kam Pagenavi erstmals ins Spiel. Und spätestens hier wird auch ersichtlich, dass ich nicht gelogen hatte: Ich hatte keine Ahnung…

Nach einigen Posts hin und her (alle am selben Tag) schrieb ich dann:

Hi Andon,
my brain is working very slowly at the moment, sorry. And of course there are two different things:

1) To insert (with text editor) at the break page line will do nothing on my page. Didn’t show “Pages: 1 2 3…” Really Tested often enough.

As I asked Google for help there were a lot of posts telling that in some cases it could be necessary to place
<?php wp_link_pages(); ?>
in single.php (near the end). I could send You a good explanation if You like – but it is written in German words.

Anyways, this worked suddenly. But as I didn’t find the line
<?php the_content(); ?>
whereafter the code should be placed correctly it is a very rough solution for now. I should find first the correct php file to add the code at the right place.

Therefore I had the idea You could provide this command with Your php files – and would work in every case for everyone.

What You do not know till now: My last contact with PHP was about 20 years ago, my last programming (databases) was in about the eighties or beginning nineties. Please be patient. 😉

2) Even if the pagination works now, it is not possible to get it in German “Seiten: 1 2 3…” THIS IS NOT an issue with uDesign, I know. It has to do only with WordPress. Dismiss this message. But my frustration was too strong to hold back with it… 😉

Thanks for Your link. It seems that it could solve even this problem (but would have to go into the code – usually I try to avoid).

Cheers!

jonpedlow ergänzte

Hi @ernst.w Maybe this solution will be easier for you as you can then control it?
https://dreamthemedesign.com/u-design-support/discussion/comment/118200/#Comment_118200

Cheers

Und das war im Prinzip tatsächlich der Lösungsansatz, aber da war offensichtlich noch ein zweites Problem. Ich antwortete:

Indeed. This was the solution. Works fine on pages. And I could do it without affecting the original code. Perfect. I was excited.

BUT I would need PageNavi on my blog pages. And it does not work on (my) blog pages (posts). On blog pages I only can see “Pages 1 2 …” (no German at all) instead PageNavi entries. Don’t ask me why, I do not know.

I am sure, there is a blockade in my brains but cannot find it.

Best Regards!
Ernst

Andon bat zwei Tage später um Server- und FTP-Zugang, um sich die Sache mal ganz genau ansehen zu können. Er bekam beides und ich die Antwort:

OK great, Andon will get to this shortly for you 🙂

Ich kam aus dem Staunen nicht mehr raus:

The response time here is really incredible! I will point out in my review. 😉

Und jetzt noch ohne Scherz: Am nächsten Tag lief alles wie geschmiert. Andon hatte nicht nur meine Einstellungen korrigiert, sondern auch ein paar Codeschnipsel eingefügt. Und zwar in den Theme Code, sodass in Zukunft alle Benutzer von uDesign das Plugin Pagenavi ohne weiteres Zutun perfekt einsetzen können.

Edit: Zwischenzeitlich ersetze ich WP Pagenavi auf den meisten Seiten durch ein Inhaltsverzeichnis (Table Of Contents). WP Pagenavi macht auf meiner Seite unter ganz speziellen Bedingungen doch noch (andere) Probleme; das Inhaltsverzeichnis hingegen nicht. Und meine Leser wissen: Ich bin der Mann für ganz spezielle Bedingungen.

Members ziert sich gar nicht

Ich brauchte auf unserer Homepage auch eine Mitgliederverwaltung mit Benutzergruppen. Ein Teil der Seite dient höchst privaten Bildern und Dokumenten der Familie. Da sollte nicht jeder reinschauen. Diese Aufgabe konnte ich ohne Andons Hilfe lösen.

Onkel Google bot mir sofort seine Hilfe an. “Pie Register” plus zwei andere Plugins sollten das Problem lösen. Leider – nachträglich gesehen “Got sei Dank” – lässt sich Pie Register nicht vollständig übersetzen. Das Benutzer-Interface schon zum großen Teil. Aber genau die Bezeichnungen, die dann auf der Homepage zu sehen sind, sind im Programmcode so verankert, dass sie nicht übersetzt werden können. Mist aber auch!

Auf der Suche nach Alternativen stieß ich auf ein ganz unscheinbares Skript: “Members”, ein Plugin von Justin Tadlock. Es erweitert die schon vorhandenen Möglichkeiten von WordPress um ein komfortables Interface und arbeitet gänzlich unauffällig. Gerade noch, dass nach Installation im Editor für jeden Beitrag gezielt angegeben werden kann, welche Benutzergruppen die Seite sehen können sollen und welche nicht. Wird keine spezielle Berechtigung erteilt, sind Seiten für alle Besucher lesbar. Es ist also nicht nötig, jede bereits vorhandene Seite hinsichtlich der Berechtigungen zu bearbeiten. So wird die Verwaltung von Benutzergruppen zum Kinderspiel. Sehr praktisch.

Auch Members habe ich übersetzt. Falls es jemanden interessiert: Die aktuellen Sprachdateien können hier, auf warp2search.at, heruntergeladen werden.

Fazit

viereinhalb Sterne von fünf möglichen

Dieses Theme, vor allem aber der Support, begeistern – nicht nur mich. Der kanadische Autor selbst kümmert sich noch sehr rege um die Unterstützung der User. Ich kann uDesign nur wärmstens empfehlen.

uDesign bekommst du hier:

uDesign bei Themeforrest
uDesign bekommst du bei Themeforrest.

Stand November 2016

Heute gibt es nur mehr wenige Baustellen auf unserer Homepage – und keine davon betrifft uDesign. Klar, alle Bilder auf die Website zu bringen, wird noch dauern. Auch ist auch die Verwendung von Metadaten derzeit noch nicht so, wie ich sie mir wünsche. Videofiles werden auch noch kommen. Aber immer schön einen Schritt nach den anderen setzen.